Archiv

„identity: HUMAN“ in Agros, Cyprus

Max: „It was my second experience with ERASMUS+ and I really didn’t want to go home.. Starting with the preparations, logistic, activities, accomodation up to small details it was just all perfect! The name of the project was „identity: HUMAN“ and we were discussing topics, related to the human rights. It took place on Cyprus from 1st to 8th of December 2016. 24 participants from 12 european countries learning and having fun under the hot sun of the island Cyprus in winter😃 We had 2 excursions,so that we could interact with local people, asking them about human rights and learning about the history of the country. Sharing expirience with all those people from the project , making friends and exploring something new every day was unforgettable. After the project we had 2 more free days and we went to the forbidden city on another side. It all was such an adventure! I wish you all go for such a project. Just apply!😃


 

Partenrship Building Activity, Banja e Pejes, Kosovo

Luis:How I ended up in Kosovo
My friend Nata, Project Coordinator at JuBuK e.V., was looking for a person who would like to go to a Partnership Building Activity in the framework of the Erasmus+ program from 26.11. – 5.12. 2016, the topic was Nature Conservation, organized by GAIA Kosovo.
Kosovo? Isn´t it dangerous there? Why would someone who is not a soldier go there at all? Despite my first thoughts, I decided to leave my comfort zone and give it a try. I found that Pristina is quite well connected to German airports and there are direct flights to Munich and Berlin. My flight arrived around midnight, so the people of GAIA were kind enough to send a taxi to pick me up and drive me to Banja e Pejës, a little village known for its hot springs, close to Peć/Peja. Standing in the line for Passport control, I suddenly realized that I haven’t prepared myself properly. I had no clue which currency they use here and how the exchange rate was. I knew I was going to get screwed as soon I left the airport… But no! In fact, they have the Euro in Kosovo and there was a huge sign indicating prices, so no visitor gets overcharged. My first impression was positive.
The ride to Banja was extremely dangerous, even though we had a good car and there is a brand new highway with a lot of growing businesses all along the way: It was so foggy, that you could barely see your own hand in front of you. Seriously, it was like driving through a wall of ice. My driver was sometimes swearing, sometimes praying. He assured me, that if it wasn’t for a 40€ airport ride, he would have rather stayed at home. But hey, we made it sound and save all the way to our destination: Hotel Kosova Park, where some of the others participants welcomed me very warmly with some Rakia.
Our daily routine was set for the whole week: 9AM the Morning starts with Breakfast. 2PM vegetarian/vegan Lunch and 7PM vegetarian/vegan Dinner. In between some coffee breaks.

The first day we gathered in the morning and we played some games to memorize the names of all other participants and the organizers. We drew a tree where the roots represented our values, the trunk our experiences and on the leaves we put our expectations for the upcoming days. Then we presented our trees to each other. This is a very good exercise to show “who you are”, “why you are on this training” and “What you expect (to learn)”. After our first lunch, the participants presented positive and negative cases of nature conservation and volunteering in their countries. Most people had prepared presentations with negative and positive examples or from the organization they represent like: Aspe, Quinta Ecológica Moita, National Park Brezovica and Kuterevo Utošišče Bear Refuge.
In the evening we tried to find some common definitions for our work in the following days. Even very simple terms like environment, nature, or ecology, which most people use synonymously are in fact a little more complicated than it seems. When it comes to climate change, wildlife or sustainability, it gets even harder. But thanks to the good selection of participants for this training, we had some real experts among us and we could learn a lot from each other in several occasions.

16177558_357908204588783_4310555278708014881_o
The second and third day we spent with the very friendly Sonja Bađura from WWF Serbia. She gave us a good insight to nature conservation, its history and present. We learned about the importance of involving all Stakeholders in nature conservation and protection projects, especially the communities who might be affected. We also made a simulation of a “Stakeholder´s Analysis” in small groups. This process normally takes weeks or some month, so it was impossible to identify the role of some stakeholders in only a few hours. But the debates in the small groups were very intense and everyone understood the importance of this step in the beginning of a project. Sonja also introduced to concept of Ecosystems to us and helped us understand how in nature everything is interconnected. She showed us which precious and priceless services nature provides for us, FOR FREE! Just imagine hundreds of thousands of workers having to pollinate the plants by hand, if there were no more insects. How much would our food cost then? And how many would starve? Why are we killing insects then? For those who are interested in ecosystems and natural resources, Sonja recommended the „Living Planet Report 2016“ by WWF.
One day, before breakfast, we got a great surprise: No electricity today! Damn! But since we were very relaxed people, some of us even used to spend weeks in tents in the nature, no one freaked out for not having internet or a hot shower for a day. At night we gathered and each of us introduced some products we brought from our countries. We enjoyed lemon and juniper liqueur and honey from Slovenia, organic apples and Cantuccini from Italy, real turkish delights and many many supertasty more things…
On the fifth day we were visited by representatives from WWF Kosovo and Toka, a local nature protection organization. We discussed about the national park and children’s clubs, which are held in a national park in Kosovo. After dinner we had a free night, where some of participants spent playing Werewolf’s, a card-roleplay game that’s very intense and a lot of fun to play with such great people.
The next day, after breakfast we had a field trip to the National Park Dukagjini and Rugova, which was not far away from our hotel, to see what we had discussed in theory the day before. After about 10 minutes of walking we saw the first attraction: waterfall Drini i Bardhë. We continued walking until we reached the cave Shpella e Radacit. After visiting the caves, we went for a coffee and headed back to the hotel for the lunch. After lunch we visited the City of Peja. Our first stop was the monastery of Peja, where the Serbian Orthodox Partiarch has his seed. Then we walked to the center of Peja to visit the mosque. Since the mosque was occupied by praying people, we had to wait some time and I decided to get shaved in the traditional barber, next to the mosque, for € 1.50 only. After the sightseeing and went straight for a traditional dinner to restaurant Kulla e Zenel Beutel and of course, vegetarian variant. It was AMAZING! After dinner, we went to a cultural center, which runs its own cinema and organizes a film festival in Peja. Just for us they were screening movies on the topic of nature protection. Also they provided us a lot of beer, to make sure we enjoy our time. After the cinema we returned to the hotel where we had an evening chat before bedtime. I learned a lot about the social structures in Kosovo, especially about the Gora minority, who are Muslim Serbs and I had never heard of before.
The next day we had some group work, to debate about Bjeshket e Nemuna Mountains National Park and analyze the possible threats, the role of management, community and economy… After the coffee break Helena’s friends and colleagues from the environmental organizations Born and Era introduced their work to us. In the afternoon we participated in a meditation session and listened to the daily prayer for Standing Rock, which I strongly support. Then it was time for a great dinner and in end of the evening was followed by a film on the topic of the catastrophic consequences of human intervention in nature.
The last part of our PBA, was devoted to the Erasmus+ program, how to write projects and where to find funding for voluntary activities and youth exchanges. We got some additional information about the EVS, Youth exchange, Training and Seminars.
The last day, shortly after breakfast, we were all hugging each other and then went our own ways. It was a great pleasure to meet this awesome people and some of them became an inspiration for me… „


 

“Connecting Cultures ” 19-26 November 2016 Agros- Cyprus

Jasmin: 

Der Youth Exchange in Agros war meine erste Teilnahme an einem Erasmus+ Programm und nun nachdem ich diese tolle Erfahrung gemacht habe bin ich fast etwas traurig, dass ich nicht schon früher an einer der Reisen teilgenommen habe. Was mich am Meisten begeistert hat war der Gruppenzusammenhalt. Trotz der kurzen Zeit von nur einer Woche sind mir die anderen Teilnehmer sehr ans Herz gewachsen, wodurch mir der Abschied extrem schwer fiel. Die Zeit auf Agros was wunderschön, das Programm war nicht zu streng durchgetaktet, wodurch Zeit blieb sich in der Stadt umzugucken oder sich vor der Jugendherberge in die Sonne zu setzten und zu quatschen. Die Ausflüge nach Limassol und Nicosia waren großartig. Limassol liegt direkt am Meer und in Nicosia konnten wir die türkische Seite der Insel erkunden. Neben der Freizeit bot das Programm aber auch viele interessante Austauschmöglichkeiten mit den Teilnehmern aus anderen Ländern. Hauptsächlich ging es draum die anderen Kulturen kennen und verstehen zu lernen. Ein Highlight waren dabei vor allem die „Culture Nights“ in denen alle Teilnehmer typische Dinge aus ihrem Land und ihrer Kultur vorgestellt haben. Ich kann Jedem nur empfehlen an einem Yoth Exchange teilzunehmen und wünsche allen dabei ganz viel Spaß!

The Youth Exchange in Agros was my first participation in an Erasmus+ program and now after I made this great experience I am a bit sad, that I did not take part in one of the trips earlier. All participant care for each other, the lovely behavior of all the people attracted me the most. The time at Agros was beautiful, the program was not too strictly organized, so we have a lot of time to visit the city or to sit in front of the youth hostel in the sun and talk. The trips to Limassol and Nicosia were awesome. Limassol is next to the sea and in Nicosia we could explore the Turkish side of the island. In addition to this free time activities, the program also offered many interesting possibilities to exchanges your thoughts and view with the participants from other countries. The main toppic was to get to know and understand the other cultures. One highlight was the „Culture Nights“, where all participants presented typical things from their country and culture. I can highly recommend everyone to participate in a Youth Exchange and wish everyone a lot of fun!“


 

„Inter-Mediate“  in Worcester, UK in November, 2016

Marianna: „The „Inter-Media“ Training in Worcester, UK has contributed a lot to my personal and professional growth. I have learnt a new practice of conflict-management, the Alternative Dispute Resolution, enlarged my knowledge in cultural diversity and trained my team-work skills. As a participant, I have spent a week in a supportive and friendly atmosphere of an international team and have got a professional guidance through very sensitive topics, such as minority rights, non-violence communication and negotiation processes. I have gained knowledge, which will promote me further in my work and involvement in different international projects“.


 

“I Have a Dream – Life Coaching for Youth” in Visnes, Norway

Vera:

“I Have a Dream – Life Coaching for Youth” was an Erasmus+ Programme – KA1 training course. This course took place during the last week of November in Visnes, Norway. It gathered 33 youth workers, youth leaders, educators and volunteers from 13 European Countries.

The main goals were to give tools to participants dealing with young people, to better understand and unlock their potential using methods that trigger the power of the mind and body in order to facilitate them to become active citizens and fully participate in our globalized multi-cultural society.
All of us get plenty of knowledge, very wonderful impressions and a lot of positive emotions in this project.

At the arrival day we learned a little bit each other at the dinner and later we sit relaxed in the resting room and meditate by candlelight. For some of us it was a little bit strange for the first time, because some people never did it before, but over the time they got used to it. Everyone in a circle told, where he\she is from, what he\she is doing and things like that, it was really interesting to hear what kind of work, volunteering things the people has done. After that, we played some games and communicate with each other in the gaming room.
Our Program for the week was really filled with a lot of activities, but it was really great and everyone had fun. The training course was structured in 8 module program, with 8 specific objectives:
„Self Discovery“, „Visualisation“, „Time management“, „Goal setting“, „Power of movement and stillness“,
„Balancing brain hemispheres“, „Ethics“, „Balance“.

On the first day we start with introducing ourselves, for that we stayed in a circle and one person starts with he’s move and said his name, the next person had to repeat the move from all persons that did the same before and introduce himself till everyone had his turn. Then we learned about the Power of movement and stillness. Understand how movement and stillness can affect the body mind function. Emphasize the importance and benefits obtained through movement and stillness. We learned techniques for relaxing the body and mind. This is done throughout a series of high intensity physical movements such as dance, martial arts and fun games combined with periods with still mindfulness in order to find ones center. It was really funny, because after doing physical movements, we had to lie on the ground and relax, some people slept in and snore really loud.


To get to know more about each other we played one game, it called „Speed Dating“. We painted a clock, walk to someone in the group and ask him, if he had time for example at 3 o’clock and write his name in front of the time. We had to do it until we have for each clock one name. Then we gone outside with the first „date“ and every 5 minutes we change our date. During this 5 minutes we could ask our date everything what we want. For example one personal question or an inspiration story. It was really excited the only thing for what we all complained, that we had only 5 minutes for each date and it was too short.

During the week we did a lot of exercises to get to know each other, the different cultures and languages, to learn from each other and share our experiences. In the evenings we made twice a movie night, it was interesting and funny, because some people slept in and snore.
We learned a lot of tools, to manage our time and how we can achieve our goals and dreams.
We learned the importance of time management, numerous time management techniques and a detailed guide on how to keep a structured daily journal which acts as a measure in the journey of pursuing a dream. Tools to deepen the understanding of an individual’s strengths, weaknesses, opportunities and threats. We learned to visualize a more desirable life. Focuses on the importance of having a vision, making vision boards and how to use visualization techniques effectively in order to start to believe in oneself. Learned to improve the engagement of all hemispheres of the brain. It was about learning how to coordinate the brains two hemispheres and synchronize the lower and frontal areas of the brain through a variety of juggling techniques , musical instruments and languages.
During the time we all expressed our feelings in very positive way by dancing, singing and hugging each other, we all helped to create something beautiful together and give each of us knowledge, inspiration and memories that we will all keep for a lifetime“.


 

„The future is in our hands“ in Paphos, Cyprus

Ivan: „Gemeinsam mit einem lebendigen, multinationalen Team aus neun Ländern und einem engagierten und überaus kompetenten Trainer lernten wir, wie Sozialunternehmer den Spagat zwischen unternehmerischem Denken und sozialem Mehrwert schaffen. Dabei beleuchteten wir konkrete Soziale Probleme aller Teilnehmerstaaten und arbeiteten an ernsthaften Lösungsansätzen im unternehmerischen Kontext. Die mediterrane und antike Natur der Insel verbirgt sich nicht nur in ihren schönen Stränden, wie uns bei der Exkursion zum Geburtsfelsen der Aphrodite und der antiken Königsstadt Kourion bei Limassol bewusst wurde“.

Andreas: „Das Projekt „The future is in our hands“ in Paphos lief reibungslos und super ab. Man hat tiefe Einblicke durch einen sehr kompetenten Trainer bekommen, die lokale Atmosphäre genossen und natürlich SUPER mit den Teilnehmern verstanden – trotz meiner relativ jungen und erstmaligen Erfahrung stelle ich mir genau so eine ideale Gruppe mit außergewöhnlicher sozialer Bereitschaft (sowohl während der Projekte, als auch in der Freizeit) vor! 👌🏼 Einfach TOP! Dankeschön“


 

„Youth Work and Volunteering Against Radicalisation“ in Črnomelj, Slovenia

Ekaterina: „Что такое одна неделя повседневной жизни? Это работа, учеба, ежедневная суета, проблемы, рутина. Что же такое 7 дней на международном проекте в Словении? Это знакомство с людьми из 10 разных стран, совместное общение, культурный шок, расширение границ своего я, увлекательные и необычные игры и задания, дебаты, национальная кухня и, конечно же, командная работа над проектом.
Мы, 27 молодых людей из 10 разных, в течение одной неделе среди красивых горных пейзажей обсуждали и пытались понять, что такое радикализация и разрабатывали проекты, которые направлены на ее предотвращение. В последний день было представлено четыре разных проекта от адаптации детей беженцев через музыку до работы с заключенными об их будущей жизни вне зоны. По вечерам у нас была насыщенная культурная программа. Мы ездили пробовать национальную словенскую кухню, посетили винный фестиваль, музыкальный концерт, смотрели фильмы и просто общались о культурных различиях в разных странах на собственных примерах за кружкой пива в баре. Я встретил новых друзей. Также хотелось бы сказать отдельное спасибо профессиональным тренерам Михе из Польши и Эду из Великобритании.
Одна неделя прошла так быстро, что я могу сказать, что 7 дней в Словении считается за один.“


 

„YOUTH ACTUALLY – Lorca, Spain 27/10/2016 – 02/11/2016

Juan: „Das Seminar in Lorca war mein erstes dieser Art und gleich ein voller Erfolg. Wir waren eine sehr internationale Gruppe mit Teilnehmern aus Europa aber auch über die Grenzen von Europa hinaus, wie beispielsweise Marokko und Jordanien. Die Stimmung war immer sehr lustig, wir haben uns alle gut verstanden und konnten sowohl über ernste Themen intensiv diskutieren als auch zusammen Spaß haben. Das Seminar drehte sich um Jugendarbeit, Migration, interkulturellen Dialog, Fremdenhass und ähnliches, aber es stand uns offen, auch andere Themen anzusprechen, die uns am Herzen liegen. Zu Beginn legten wir gemeinsam einige allgemeine Ziele fest, auf die wir im Laufe der Woche in immer abwechselnden Aufgaben und kleinen Teams hinarbeiteten. Das Programm war abwechslungsreich gestaltet und unsere Kreativität und Aktivität wurde oft gefragt! Aber auch die nicht weniger ernsten Sachen kamen nicht zu kurz, abends hatten wir immer Freizeit und haben oft bis lange in die Nacht zusammengesessen und gequatscht. Am besten hat mir die Atmosphäre in der Gruppe gefallen, man hat viel voneinander gelernt, Dinge aus neuen Perspektiven gesehen und viel gelacht. Auch dank der tollen und hilfsbereiten Trainer war die Woche unvergesslich!“


„Media Retreat- Western Hideout 14.10.16- 22.10.16 Birmingham, UK

VeronikaMehr als 30 Teilnehmer aus verschiedenen Ländern kamen nach Birmingham, um gemeinsam zu lernen und Ideen auszutauschen. Es war mein erstes Erasmus+ Projekt, deshalb war ich gespannt, was auf mich zukommt und mit welchen Leuten ich zusammenarbeiten werde.
Am Anfang lernte man sich kennen, denn so viele Namen auf einmal zu lernen war nicht so einfach…☺
Jeder Teilnehmer bekam unterschiedliche Aufkleber: Biene- was bringe ich mit?, Blume- welche Lernziele habe ich? und Stein- welche Blockaden gibt es beim Lernprozess?
Denn alles ist fremd, neues Land& neue Leute…kommt man in der Gruppenarbeit auf einen Nenner? Fragen über Fragen…
Jeden Tag gab es unterschiedliche Projekte, teilweise haben wir während der Mittagspause gearbeitet. Zu Beginn haben wir uns in Gruppen (jeweils 5 Leute) aufgeteilt. Gemeinsam begaben wir uns auf eine Reise, Birmingham zu entdecken und zu erfahren, wie die Stadt von Medien beeinflusst wird. Eine Gruppe hat Graffiti der Stadt analysiert, die nächste Gruppe hat in der örtlichen Bibliothek und Galerie Informationen gesammelt, andere Gruppen haben Interviews mit den Einwohnern gemacht.
Weitere Themen für Gruppenarbeit waren Brexit, Umwelt, Terrorismus, Trump versus Clinton und Migration/Flüchtlinge. Man hatte viele Möglichkeiten, die Themen zu repräsentieren, z.B. einen Poster zu gestalten, als Reporter kreativ zu agieren oder auch ein kurzes Video vom Wahlkampf zu drehen. Weiterhin fand jede Gruppe zum jeweiligen Thema einen guten Onlineartikel, den man gemeinsam mit anderen Teilnehmern ausgewertet hat. Dabei lernte man, objektiv und kritisch zu sein und die Manipulation durch Medien herauszufiltern.


Jeder Teilnehmer hatte die Möglichkeit, innerhalb von ca.2 Minuten seine Organisation vorzustellen, vor allem Ziele und Interessen der jeweiligen Organisation. Wir konnten uns austauschen, Neues über unterschiedliche Kulturen lernen. Einige haben kreative Plakate gestaltet. Für viele Teilnehmer war es eine einzigartige Gelegenheit, seine Englischsprachkenntnisse zu verbessern. Die Arbeitssprache war Englisch, deshalb waren einige Teilnehmer, vor allem aus Italien, ganz schön gefordert.
Jeder hatte die Möglichkeit, sich in der digitalen Welt auszuprobieren und Techniken zu testen: z.B. buffer, canva, piktochart, giphy, brainyquote oder wevideo.
Neben der harten Arbeit und der zahlreichen Projekte gab es natürlich auch Freizeitaktivitäten an Abenden, z.B. Spieleabende, Umgang mit Körpersprache (Mimik/Gestik), gemeinsames Essen. Ein Highlight war der Besuch einer Karaokebar in Birmingham. Wir sangen und hatten sehr viel Spaß. Es hat sich herausgestellt, dass einige von uns richtig gute Stimmen haben. Einige haben ihre Liebe in Birmingham gefunden. ♥
Im Großen und Ganzen war es eine wertvolle Erfahrung, um Inspiration zu bekommen und Ideen miteinander auszutauschen. Es war erstaunlich, wie man gut und harmonisch mit unterschiedlichen Leuten zusammenarbeiten kann. Erasmusprojekte sind eine tolle Gelegenheit, neue Freundschaften zu schließen und Land & Leute kennenlernen.
Ich danke JuBuK und Natalia, dass sie mir die Teilnahme am Projekt ermöglicht hat und wünsche ihr viel Erfolg für weitere Projekte!“


 

„Technology for Creative Thinking“, Malta

Elisabeth: „Drei Deutsche – Alex, Lisa und Nikolaj, haben sich auf den Weg nach Malta gemacht. Nach einem entspannten Flug kamen wir abends auf Malta, in Dingli an. Neben den spaßigen Seminaren, während denen wir sehr viel über Creative Thinking und Human Rights lernen konnten, hatten wir auch noch die Gelegenheit Malta zu erkunden. Die Seminare bestanden aus vielfältigen Simulationen von realitätsnahen Fällen mit interessanten Diskussionen und amüsanten Spielen.
An unserem Free Day haben wir uns auf den Weg zur Blue Lagoon gemacht und konnten die gemütlichen 26 Grad genießen, während es in Deutschland doch recht kühl war. Danach ging es in die Hauptstadt Valletta, wo wir die Impressionen der historischen Stadt auf uns wirken ließen. Wir beendeten den Tag mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang.
Die Gruppe bestand hauptsächlich aus Menschen aus Osteuropa – darunter aus der Ukraine, Moldawien und Russland. Abends haben wir vielerlei Dinge organisiert. An einem Abend sind wir alle zusammen in eine Nachbarstadt gefahren und haben uns ins Nachtleben gestürzt. An einem anderen Abend organisierten wir ein BBQ und sahen uns gemeinsam einen Film an. Alles in allem verbrachten wir eine tolle gemeinsame Zeit auf Malta und das einzig negative, was ich zu bemängeln habe, ist, dass die Zeit viel zu schnell vorbeigegangen ist.“


 

„European Quality in Youth Projects“ in Yerevan, Armenia

Alex: „Am Flughafen in Jerevan angekommen, wurde ich von den freundlichen Taxifahrern begrüßt, die mich allesamt für den zehnfachen Preis in die Stadt bringen wollten. Nach einer kurzen Suche habe ich jedoch eine Bushaltestelle gefunden, von wo ich einen kleinen Bus, genannt Marschrutka, genommen habe. Im Hotel angekommen, wurde ich einem sehr Netten Kerl namens Gabriel begrüßt, welcher der Organisator des Seminars gewesen ist. Bei dem Thema des Projektes handelte es sich um die Entwicklung der Qualitätstandards für die Durchführung der internationalen Bildungsprojekte.


Im Laufe der Woche durften wir unter anderem das armenische Parlament besuchen sowie uns mit einigen der politischen Repräsentanten des Landes unterhalten. Sehr spannend fand ich die Konferenz, die an einem Campus der Universität statt fand, im Rahmen welcher wir unsere Organisationen präsentieren konnten. Ich war verwundert mit welchem Interesse sich die Menschen an uns wandten, wobei es sehr erfüllend war, ihre Fragen beantworten zu können. Neben den zahlreichen amüsanten Spielen und Aufgaben, die der unkonventionellen Erfüllung des Hauptziels dienten, haben wir natürlich die Zeit gehabt die Hauptstadt von Armenien zu erkunden und den armenischen Wein sowie den Cognac zu kosten. Nebenbei habe ich mich noch mit meinen Freunden aus Jerevan getroffen, die ich aus einem früheren Projekt kannte.
Es war eine sehr einprägsame, unvergessliche Woche voller Eindrücke, die für immer in meiner Erinnerung bleiben. Ich habe meine alten Freunde getroffen und dazu viele neue gewonnen.“


 

„Vintage of Cultures“ in Telavi, Georgia

Natalia: „Es war eine unvergessliche Zeit für unsere 5 Teilnehmerinnen von JuBuK in Telavi, Georgien. Abwechslungsreiche Programm, Ausflüge, interaktive Workshops und viel viel Spaß. Die Bilder sagen mehr als Worte. Wir haben Georgien in unseren Herzen. Wir danken unseren georgischen Partner Caynex für die Gastfreundlichkeit und die ganze Organisation. Es war unglaublich toll“.

14708369_10154578539513965_8665341744079793311_n


 

„Power of the Game“ in Velden am Wörtersee, Austria

Ein großes Dankeschön geht an unseren österreichischen Partner -Verein GEMMA! Was für eine Hammer-Veranstaltung es war. 4 Teilnehmer/in von JuBuK durften dabei sein. Unforgettable!

Das oft geforderte jugendliche Engagement wurde in Kärnten in die Tat umgesetzt. In der Zeit vom 18. bis 26. September 2016, war der Verein GEMMA Gastgeber für ein europäisches Jugendtraining „Power of the Game“.

„31 Leute aus 9 verschiedenen Nationen beschäftigten sich mit Workshops zu vielfältigen Themen wie Game-Education, Game-Building, kreative Spielentwicklung für lehrreiche Spiele in der Jugendarbeit. Weiteres wurden Arbeitsgruppen über Game Skills bei internationalen Jugendprojekten und zur Motivationserarbeitung abgehalten.“, hebt Initiator Marc Germeshausen hervor.

Während dieser Woche stand das eigene Tun im Vordergrund der Aktivitäten. Umrahmt von fachlichen Inputs durch Experten aus Estland, Polen und Spanien, wurden wichtige Grundlagen transportiert und in Form von non-formalen Lernen in kreativen Workshops ausgearbeitet.

Ein gemeinsamer Besuch in Villach rundete das Programm ab. Passend zum Thema probierte das Team den neuen Escape Room in Villach aus und besuchte das Jugendzentrum der Stadt Villach, um sich über die Thematiken auszutauschen.

Unterstützt wird dieses Projekt aus Mitteln des EU-Bildungsprogramms „Erasmus+“, vom Landesjugendreferat Kärnten und vom Jugendreferat der Stadt Villach.


 

“Hi Tech Democrats!” 14-20 September, 2016 Larnaca, Cyprus

Elina: „The training course was organized by Citizens in Power – Cypriot organization which is known by addressing the needs of youth through their involvement in civic life.
Representatives of the Cyprus, Estonia, Poland, Spain, Germany, Latvia and Slovenia spend 7 days in beautiful Larnaca trying to address the issue and fill the disconnect between democracy and youth through digital media as well as to apply their own expertize and practices in the field of youth work.
The program was intense, complex and required an application of critical thinking – but as we all know that without an effort you cannot find the solution. It made us not only to think about how this disconnect should be filled, but also taught us how to act in this fast-pacing world of new technologies.
The hot topic raised the debates among the participants and through the role plays and the other techniques of non-formal education, we were challenged again and again on our beliefs and positions trying to grasp the needs of modern youth and the ways how we can meet them.


One of the days, we were asked to share applications, websites and organizations, which already execute the inclusion of young people to democracy though digital media. I was amazed, that there is such a big number of success cases all around Europe. The young people actually participated in spreading the word of democracy through many viral campaigns (e.g. Ice Bucket Challenge) that got a huge resonance in media.
Apart from the official program part, there was as well, a different kind of cultural exchange. The most memorable was a multicultural evening. There participants got a chance both to share their own culture and experience the culture of other European countries and though food, dances and foreign language become a small part of united Europe.
Organization of the project was very smooth and engaging that allowed to have a healthy dynamics in the group and working environment. I believe that each of us got some takeaways and food for thoughts that they will bring home and share in their organizations.
The most important thing that we found partners and friends for future work and projects and we will definitely keep in touch with them for the future collaboration. This project was a great opportunity to learn and this gained knowledge we are going to apply in our daily work!“


 

„When Peace Follows War“ in Kljuc, Bosnia and Herzegovina

Natalia: „Im Juli war JuBuK bei dem Projekt „When Peace Follows War“ in Bosnien und Herzegowina dabei. Das Projekt wurde von unseren Partnern Dinara Forum und Mostar Friedensprojekt organisiert. Die Teilnehmer aus 17 europäischen Ländern kamen zur Studienreise nach Bosnien und Herzegovina, um über den bosnischen Krieg und heutige Lage im Land zu erfahren. Wir hatten einen spannenden Studiengang, wo wir uns mit Zeitzeugen, Politiker, Journalisten, Akademiker, Historiker, verschiedene Organisationen getroffen haben. Die Gruppe ist durch das ganze Land gereist, viele Orte besucht wie: Sarajevo, Mostar, Jajce, Banja Luca, Travnik, Tuzla, Srebrenica Genozidmemorial und vieles mehr. Die Teilnehmer waren auch bei der Weltbank, OSCE und UNHCR-Stabsquartieren in Sarajevo. Es war eine unvergessliche Erfahrung. Wir posten hier einige Bilder. Für das nächste Jahr planen wir weitere Kooperationen in Bosnien, damit mehr Teilnehmer von JuBuK sowas erleben könnten“.


 

„Participation for Inclusion“ in Agveran, Armenia

Michael: „In einer kurzen Zeit kann man viel neues Lernen sowie sein eigenes Wissen und Erfahrung teilen. Man knüpft Kontakte und Freundschaften mit motivierten Menschen von der ganzen Welt, lernt andere Kulturen, Orte oder Länder kennen. Vielen dank an JuBuk für diese Möglichkeit!“

 


 

„Salaam Shalom“ in Copenhagen, Denmark 

Anna: „Vom 1. bis 5. Juni 2016 fand inmitten der wunderschönen Stadt Kopenhagen eine interreligiöse Begegnung statt. 23 junge Menschen aus Dänemark, Schweden, Frankreich und Deutschland kamen in Dänemarks Hauptstadt zusammen. „Salaam Shalom“ war das Motto, ein muslimisch-jüdische interreligiöser Dialog. Doch es wurde noch viel weiter gefasst. Während den Seminartagen wurde sehr viel diskutiert, sich ausgetauscht und in netter Atmosphäre kennengelernt. Durch die Bar-Camp Methode, bei der jede*r Teilnehmer*in die Möglichkeit hat, einen Workshop zum Thema seiner/ihrer Wahl anzubieten und anzuleiten, war das Programm sehr bunt und gespickt mit vielen persönlichen Erfahrungsberichten.


Auch das Abendprogramm war sehr bunt gestaltet, wir besuchten die erste von einer Frau geleiteten Moschee in Dänemark und kamen ins Gespräch mit der Gründerin, die sich im Moment auch zur Imama ausbilden lässt. Außerdem gingen wir ins Trampolinhaus, einer Begegnungsstätte für Menschen aus allen Ecken der Welt, bekamen eine großartige Percussionspielerin zu sehen, es wurde viel gegessen, getanzt und gelacht.
Insgesamt waren es sehr schöne und besondere 5 Tage, aus denen ich persönlich sehr viel mitgenommen habe und einzigartige Menschen kennenlernen konnte“.


 

„Outdoor Academy II“ in Bialka Tatrzanska, Poland

Alex: „Die Woche haben wir in Bialka Tatrzanska, nahe der slowakischen Grenze, in den Bergen verbracht. An dem Projekt haben zwei Teams, ein polnisches und ein deutsches, teilgenommen. Untergebracht wurden wir in einem familiengeführten Hostel/ Pension. Die Besitzerin war sehr nett. Man fühlte sich beinahe heimisch. Die liebevoll gekochten Gerichte erinnerten mich an die Küche meiner Oma.
Da wir alle zu unterschiedlichen Zeiten ankamen, saßen wir zuerst an dem ersten Abend in einer kleinen Runde und lernten uns langsam kennen. Am nächsten morgen hat sich dann die ganze Gruppe am Frühstückstisch versammelt, was den Anfang unserer gemeinsamen Woche markierte. Der Tag verlief dann ganz gewöhnlich indem wir einige Kennenlern-Spiele sowie Teambuilding-Spiele spielten.
Der nächste Tag war dann für alle sehr spannend, da wir raus zum Klettern gefahren sind. Für viele war diese Erfahrung erstmalig, sodass wir uns sehr darauf gefreut haben. Diese Unternehmung hat den Gruppenzusammenhalt zusätzlich gestärkt, da man seinem Partner, demjenigen der einen sichert, vertrauen muss, um auch einen klaren Kopf oben auf der Wand zu haben.
Das nächste Highlight stellte die zweitägige Wanderung mit der Übernachtung im Freien dar. Dafür haben wir uns in vier Teams, die mit unterschiedlichen Aufgaben betraut worden waren, aufgeteilt. Wir mussten uns selbstständig mit allem notwendigen für die Wanderung vorbereiten. Uns um die Navigation und das Proviant kümmern. Da wir einen Teil der Strecke mittels der selbstgebauten Rafting-Boote meistern sollten, galt es zu überlegen, wie die Konstruktion aussehen soll. Am Ende war das ein tolles Erlebnis zwei Stunden kämpfend im kalten Wasser zu verbringen. Als wir dann endlich das Lager erreicht haben war das wie eine Befreiung. Es war sehr schön zusammen am Lagerfeuer zu sitzen und heißen Tee zu trinken. Am nächsten Tag stand der Rückweg über 15km über Wald und Felder natürlich mit dem ganzen Gepäck bevor. Als wir am Abend unsere Unterkunft entkräftet erreichten, waren wir glücklich die Herausforderung erfolgreich gemeistert zu haben.


Der letzte Tag galt der Evaluation der gemachten Erfahrungen und Erlebnisse und natürlich der Entspannung am letzten gemeinsamen Abend. Unterm Strich hat diese Outdoor-Woche allen viel Spaß und Freude bereitet. Es war toll zu erleben was der eigene Körper zu leisten vermag, wenn es darauf ankommt.“


 

Change Places; Change lives – 12.04-19.04.2016 in Tartu, Estonia

Anna: „Eine Woche voller spannender Momente, 26 neue Freunde aus ganz Europa, Spiel, Spaß, Gesang, Tanz, Action, neues Wissen und noch mehr Spaß.
So ungefähr kann man das Seminar „Change Places, change lives“ in Estland beschreiben, die wir vom 12. -19. April erleben durften. Stattgefunden hat der „Training course“ in einer Jugendherberge mitten im Wald in der Nähe von Tartu. Inmitten der fast unberührten Natur war es eine reine Freude über die Themen Migration und Jugendarbeit mehr zu erfahren. Es waren Teilnehmer aus 12 verschiedenen Ländern Europas dabei und auch vom Alter waren wir bunt durchmischt. Dennoch ist die Gruppe sehr schnell zu einem richtigen Team zusammengewachsen und bereits nach vier Tagen hatte man das Gefühl, als würde man sich schon Monate kennen. Nach einigen Kennenlernspielen und einem Kick Bike Ausflug am ersten Tag ging es am zweiten bereits thematisch los. Wir haben wichtige Begriffe und Institutionen kennengelernt, die etwas mit Migration und Flüchtlingen zu tun haben, es wurde eine Asylantragsstellung simuliert, sodass wir uns in die Lage eines Flüchtlings hineinversetzen konnten, es wurden Erfahrungen aus den verschiedenen Ländern ausgetauscht und Ideen gesammelt für mehr Integration. Das ganze verbunden mit viel Spiel und Spaß, sodass es nie langweilig wurde. Wir wurden viel gefordert und hatten die Möglichkeit, das Training aktiv mitzugestalten.


An einem Tag besuchten wir in Tartu ein Jugendzentrum, wo uns der Leiter des Refugee Centers etwas über seine Arbeit erzählte. Es war sehr interessant etwas über die Lage in Estland zu erfahren. Natürlich konnten wir auch die Stadt anschauen und sind abends sogar in einem Zirkus aufgetreten und haben eine sensationelle Feuershow gesehen
Unsere größte Gruppenherausforderung kam dann aber am vorletzten Tag, als wir die Aufgabe bekamen, ein Spiel für 60 Elftklässler einer nahegelegenen Schule zu entwickeln und es am darauffolgenden Tag mit ihnen durchzuführen. Es musste einen Zusammenhang zu Migration, Flüchtlingen und Europäischer Mobilität haben.
In gutem Teamwork dachten wir uns einen Parcour mit 5 Stationen aus, an denen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben erfüllen mussten. Die Aktion verlief dann auch (fast) reibungslos und alle waren zufrieden.
Auch die Abende waren immer sehr lustig und gesellig. Es gab eine International Night, an der wir uns an kulinarischen Köstlichkeiten und Getränken aus ganz Europa erfreuen konnten, einen Sauna-Wellness-Abend, sehr nette und lustige Spieleabende und zum Abschluss eine Barbecue-Abschieds-Party.
Im Großen und Ganzen war es eine unvergessliche Woche in der wir sehr viel gelernt haben, neue coole Leute getroffen haben und einfach eine geile Zeit mit viel Spaß hatten.
Vielen Dank an JuBuk für solch eine fantastische Möglichkeit, an so etwas teilzunehmen!!“


 

„Outdoor Academy“ in Bialka Tatrzanska, Poland

Vitaly: